Views: 23

EINFÜHRUNG VON SPIRITUELLEN UND INTELLEKTUELLEN WERTEN IN DEN BILDUNGSPROZESS DER HSIS

Der Artikel zeigt eine Reihe von Problemen auf, mit denen die ukrainische Gesellschaft konfrontiert ist, sowie die Bedeutung von Wertorientierungen, moralischen und geistigen Leitlinien für die junge Generation. Der Autor skizziert die wichtige Rolle des Schulleiters beim Aufbau des Bildungsprozesses auf axiologischen Prinzipien sowie wichtige Grundsätze für die Einführung geistiger und intellektueller Werte in den Bildungsprozess.
Schlüsselwörter: Bildung, Erziehung, geistige Werte, Management.

Gula O. S.
Doktorandin der dritten (pädagogischen und wissenschaftlichen) Stufe der Hochschulbildung,
Ivan Franko Nationale Universität Lviv, Lviv, Ukraine

10.34142//2708-4809.SIUTY.2022.70

Unter einer Reihe von Problemen, mit denen die ukrainische Gesellschaft konfrontiert ist, sind die Wertorientierungen, moralischen und geistigen Leitlinien der jungen Generation von besonderer Bedeutung. Die Hauptaufgabe der Erziehung besteht darin, die Kontinuität des Wertesystems in der Gesellschaft zu erhalten und eine ganzheitliche Haltung zu bilden. Diesem Zweck dienen die Grundprinzipien der spirituellen Pädagogik, die moralische Ideale und universelle Werte der geistigen Erziehung der Schüler miteinander verbinden.

Die allgemeinbildenden Schulen spielen eine wichtige Rolle bei der Erziehung der Schüler zu intellektuellen und spirituellen Prinzipien. Ein Wertesystem muss jedoch in der Bildungseinrichtung selbst gebildet werden, was zweifellos durch die Gesellschaftsideologie erleichtert wird. Eine wichtige Rolle spielt der Schulleiter, der mit Hilfe des Personals den Bildungsprozess auf axiologischen Prinzipien aufbaut. Wir stimmen mit der Meinung von O. Wyschewski überein, dass

“Unabhängig von den historisch geprägten pädagogischen Ansichten brauchen wir in naher Zukunft keinen Träumer, kein emotionales und selbstverleugnendes Wesen, sondern eine praktische, proaktive Figur, einen charakterstarken, willensstarken, zielstrebigen Besitzer mit einem tiefen Glauben an die Werte, denen er dient” [3, S. 118].

Es sind die axiologischen Grundsätze, die eine wirksame Leitung einer Bildungseinrichtung kennzeichnen und es dem Leiter ermöglichen, zu bestimmen, wofür sie da ist. Das Wertesystem des Managements kennzeichnet den Übergang von Managementwissen in die Überzeugungen des Managers und verbindet somit die Informations- und Wissenskomponente mit der praktischen Sphäre des Einzelnen.

Es ist die Bildung des Wertesystems des Managements einer Bildungseinrichtung, die die Überlegenheit der internen Faktoren in der Tätigkeit des Managers kennzeichnet. Ein solcher Vorteil ist die Grundlage für die Ausbildung von Kompetenz, Stabilität und Nachhaltigkeit des Leiters einer Bildungseinrichtung. Wertorientierungen vermitteln die Einstellung des Managers zum Management, zu sich selbst, zu den Untergebenen, zu den Interessengruppen und zur Gemeinschaft [4, S. 85].

Natürlich liegt, wie V. Sukhomlynskyi feststellte, eine besondere Verantwortung für die Erziehung von Kindern, die Erziehung eines “echten Menschen” bei den Eltern, die von der Wiege an ein bestimmtes moralisches Ideal für das Kind darstellen [4]. Doch nur das aktive Zusammenwirken aller am Bildungsprozess Beteiligten – Lehrer, Schüler und Eltern -, ihre gemeinsamen Werte, die auf universellen und nationalen geistigen und moralischen Werten beruhen, werden zur Bildung harmonisch entwickelter Individuen beitragen.

Zweifellos ist die Erziehung der geistigen und moralischen Persönlichkeit eines Schülers eine wichtige Aufgabe einer allgemeinbildenden Sekundarschuleinrichtung. In dieser Hinsicht sollten die Bildungseinrichtungen nicht nur der intellektuellen Entwicklung der Schüler besondere Aufmerksamkeit schenken, sondern auch der Ausbildung ihrer hohen Spiritualität. Spirituelle Leitlinien sollten den Bildungsprozess in all seinen Altersstufen durchdringen. Und hier ist die Figur des Lehrers der Schlüssel. Ein moderner Lehrer kann erfolgreich sein, wenn er oder sie die Fähigkeit besitzt, die Schüler mit Aufrichtigkeit, Altruismus und Liebe zu den Menschen zu verzaubern [1, S. 5].

In der Schule sollten die Kinder lernen, ihre Rechte und Pflichten zu verstehen, sie sollten lernen, ihre Ansichten und Überzeugungen zu vertreten, sie sollten sich aktiv an öffentlichen Angelegenheiten beteiligen, und vor allem sollten die Lehrer geeignete Bildungsmöglichkeiten für die Schüler schaffen und mit ihrer Einstellung das gewünschte axiologische System vermitteln. Heute ist es für einen Lehrer wichtiger denn je, sich seines wichtigsten beruflichen Wertes bewusst zu sein – der Persönlichkeit eines Schülers, einer Person, die sich entwickelt und geformt wird. Der Bildungsprozess in einer Bildungseinrichtung ist immer eng mit der Bildung der wichtigsten geistigen Werte verbunden. Es ist der Lehrer, der die moralischen und geistigen Leitlinien festlegt, wenn ein Schüler zum ersten Mal die Schwelle der Schule überschreitet. Unterricht und Erziehung sind untrennbare Prozesse, die eng miteinander verwoben sind und im Bildungsprozess nicht getrennt werden können. Lehren heißt erziehen, und Erziehung heißt lehren.

Lassen Sie uns wichtige Grundsätze für die Umsetzung der geistigen und intellektuellen Werte im Bildungsprozess skizzieren, nämlich
– das Prinzip des Humanismus (jedes Individuum wird als höchster Wert und Ziel der Entwicklung der Gesellschaft betrachtet)
– das Prinzip der Einheit von universellen und nationalen Werten;
– das Prinzip des moralischen Handelns (ständige geistige Arbeit an sich selbst, mit seinen Schülern, die sich in konkreten karitativen Taten manifestiert);
– das Prinzip der Individualisierung – als Anerkennung des Rechts eines jeden Menschen auf Einzigartigkeit und Originalität;
– das Prinzip der moralischen Entwicklung – als Verkörperung des Inhalts der Moral im Bewusstsein und Verhalten des Einzelnen;
– das Prinzip der intellektuellen Entwicklung (in Form eines Systems beweglichen Wissens und flexibler Methoden des Erwerbs und der kritischen Reflexion dieses Wissens, das es ermöglicht, die Realität in organischer Einheit mit den erlernten Werten angemessen zu beurteilen);
– das Prinzip der freien und bewussten Entscheidung. Die bewusste Wahl der Verhaltensweisen, Lebensprinzipien und Einstellungen einer geistig-moralischen Persönlichkeit sollte die vernünftigen Wünsche und Interessen anderer Menschen berücksichtigen, was in der Zeit der egoistischen Individualisierung des Menschen in der modernen Konsumwelt, in der die moderne Jugend aufwächst und geformt wird, besonders wichtig ist [2, S. 127].

Somit sind geistige und intellektuelle Werte ein integraler Bestandteil des Bildungsprozesses einer Bildungseinrichtung, der zur Bildung des Wertesystems der Schüler beiträgt.

Liste der Referenzen

1. Bekh I. D. Persönlichkeit auf dem Weg zu geistigen Werten: Monographie: Bukrek, 2018. 320 с.
2. Vysotska O. E. Bildung für nachhaltige Entwicklung: wissenschaftliches und methodisches Handbuch. Dnipro: Royal Print, 2011. 200 с.
3. Moderne ukrainische Bildung. Pädagogische Aufsätze. Lviv, 1966. С. 134-178.
4. Sukhomlynskyi V. O. Elterliche Pädagogik. Kiew: Sowjetische Schule, 1978. 263 с.
5. Management von Bildungseinrichtungen: Theorie, Geschichte, Praxis: Monographie / herausgegeben von O. L. Kirdan. Uman: Wisawi, 2020. 290 с.