Views: 23

GEISTIGE UND MORALISCHE WERTE DES INDIVIDUUMS ALS GEGENSTAND DER PÄDAGOGISCHEN ANALYSE

Der Artikel analysiert die Ansätze von Forschern aus verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen zur Definition des Wesens des Begriffs “Wert”. Es wird eine historische und vergleichende Analyse der Entstehung dieses Konzepts durchgeführt. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Charakterisierung der Formen von Werten, die sich in der pädagogischen Wissenschaft etabliert haben. Es wird der Zusammenhang von Werten und Spiritualität eines Menschen aufgezeigt. Die spirituellen Werte als eine pädagogische Kategorie werden charakterisiert, ihre Funktionen werden definiert.
Schlüsselwörter: Wert, Spiritualität, geistige und moralische Werte, Funktionen.

Drozd M.
Doktorand der zweiten (Master-) Stufe der höheren Bildung,
H. S. Skovoroda Kharkiv Nationale Pädagogische Universität, Kharkiv, Ukraine

10.34142//2708-4809.SIUTY.2022.76

Im Laufe der wissenschaftlichen Suche wurde festgestellt, dass es im Forschungsraum keinen einheitlichen Ansatz für die Auslegung des Begriffs “Wert” gibt. Das Problem der Werte wird in einem untrennbaren Zusammenhang mit der Definition des Wesens des Menschen, seiner schöpferischen Natur und seiner Fähigkeit, die Welt und sich selbst im Einklang mit dem Wertebereich zu gestalten, untersucht.

Die Analyse des Inhalts des Begriffs “Wert” geht auf die antike Philosophie zurück. Sokrates war der erste Philosoph, der versuchte, die Frage zu beantworten, was Güte, Barmherzigkeit und Schönheit sind, unabhängig von den Handlungen oder Dingen, auf die sich diese Begriffe beziehen. Seiner Meinung nach ist das durch die Definition dieser grundlegenden Lebenswerte gewonnene Wissen die Grundlage für moralisches Verhalten [7].

Deutsche Philosophen haben einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des axiologischen Denkens geleistet. Insbesondere I. Kant stellte die Sphäre der Moral der Sphäre der Natur gegenüber, mit dem Vorbehalt, dass die Werte keine Unabhängigkeit besitzen, da sie von den Bedürfnissen des Einzelnen abhängen und auf den Willen und die ihm gesetzten Ziele ausgerichtet sind. Er war der Ansicht, dass die Natur der Werte bestimmt, welchen Zwecken sie dienen.

Während Ziele subjektiv und objektiv sein können, sind Werte relativ oder absolut. Außerdem wird in Kants Werttheorie der Begriff “Wert” mit dem Begriff “Kultur” kombiniert, der “eigentlich der soziale Wert der Gesellschaft” ist. Der Philosoph vertrat die Auffassung, dass der höchste Wert und die höchste Form der Kultur in der moralischen Vervollkommnung des Einzelnen und der Gesellschaft als Ganzes besteht.

Der Psychologe D. Leontief schlug vor, dass es drei Formen von Werten gibt:

a) Werte als gesellschaftliche Ideale, die das Produkt des gesellschaftlichen Bewusstseins und der gesellschaftlichen Vorstellungen des Einzelnen über die Vollkommenheit in verschiedenen Lebensbereichen sind;
b) Werte als materielle Verkörperung dieser Ideale in den Handlungen oder Schöpfungen bestimmter Menschen;
c) Werte als Motivationsstruktur des Individuums, die es dazu anregt, gesellschaftliche Wertvorstellungen in Verhalten und Handeln zu verwirklichen.

Nach Ansicht des Wissenschaftlers sind diese Formen vorübergehend, d. h. ein Individuum eignet sich soziale Normen als Modelle an, die es dazu anregen, aktiv zu sein, und dieser Prozess ist eine objektive Verkörperung dieser Modelle. Im Laufe der Zeit werden die objektiv verkörperten Werte zur Grundlage für die Bildung sozialer Ideale.

In der pädagogischen Wissenschaft unterscheiden Forscher [1; 2; 3; 4; 5; 6] drei Formen von Werten, nämlich

a) Wert als abstrakte Idee, die vom öffentlichen Bewusstsein über die Eigenschaften des Guten in verschiedenen Bereichen des öffentlichen Lebens entwickelt wird (sie können universell, ewig (Wahrheit, Schönheit, Gerechtigkeit) und spezifisch historisch (Gleichheit, Demokratie) sein);
b) in objektiver Form in Form von Werken der materiellen und geistigen Kultur oder menschlichen Taten – spezifische materielle Verkörperungen sozialer Wertideale (ethische, ästhetische, politische, rechtliche);
c) durch das Prisma des individuellen Lebens aufgeschlüsselt, ist der soziale Wert als persönlicher Wert Teil der psychologischen Struktur eines Individuums – eine der Motivationsquellen für sein Verhalten.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Begriff der Werte seit Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts im wissenschaftlichen Diskurs mit der geistigen Welt des Individuums in Einklang gebracht wird. Wenn Vernunft, Rationalität und Wissen die wichtigsten Bestandteile des Bewusstseins sind, ohne die eine angemessene menschliche Tätigkeit unmöglich ist, dann gehört die auf dieser Grundlage gebildete Spiritualität zu den Werten, die mit dem Sinn des menschlichen Lebens verbunden sind.

Nach Adler ist Spiritualität eine dynamische Kraft, die einen aktiven Prozess der menschlichen Selbstvervollkommnung anregt. Diese Kraft manifestiert sich in der Erreichung eines Ziels, bei dem alle körperlichen und geistigen Bewegungen in Wechselwirkung miteinander ausgeführt werden. Es ist anzumerken, dass sich Spiritualität am besten durch ein Wertesystem offenbart, wie z. B. Güte – die höchste Stufe in der Wertehierarchie; Lebenssinn – das höchste Gut im menschlichen Leben; Ideal – die geistige Ausrichtung eines Menschen auf das Sinnvolle und Vollständige; Wahrheit – einer der höchsten Werte, der die Bedeutung des menschlichen Lebens bestimmt; Schönheit ist die geistige Ausrichtung eines Menschen auf das Schöne; Glaube ist eine Eigenschaft des geistigen Zustands eines Menschen, die es ihm ermöglicht, seiner Existenz einen Sinn zu geben; Hoffnung ist eine Eigenschaft des geistigen Zustands eines Menschen, die ihm eine Perspektive eröffnet und seinem geistigen Streben einen Sinn gibt; Liebe ist die geistige Energie eines Menschen, die ihn mit anderen Menschen und mit der sozialen Umwelt im Allgemeinen verbindet [8, S. 7-8].

Zu den spirituellen Werten gehören gesellschaftliche Ideale, Ansichten und Bewertungen, Gebote und Verbote, Ziele und Projekte, Normen und Standards, Verhaltensgrundsätze, die in Form von normativen Vorstellungen über richtig und falsch, schön und hässlich, gerecht und ungerecht, legal und illegal, den Sinn der Geschichte und das menschliche Schicksal usw. zum Ausdruck kommen. Während die objektiven Werte Gegenstand menschlicher Bedürfnisse und Interessen sind, erfüllen die Werte des Bewusstseins eine doppelte Funktion: Sie sind die Essenz einer eigenen Wertsphäre und ein Kriterium für die Bewertung der objektiven Werte.

Es ist zu betonen, dass der Forscher O. Klymyshyn die geistigen Werte als pädagogische Kategorie durch eine Reihe von axiologischen Funktionen betrachtet, nämlich

a) Gefühle erzeugen – verbindet semantische und prozedurale Aspekte der Bildung, regt die intellektuelle Initiative an (realisiert durch Aktualisierung der Bedeutung des Prozesses, des Objekts, Hervorhebung spezifischer Fakten und Bestimmungen, kritisches Verständnis der Information, Verständnis der Bedeutung, Extraktion der Bedeutung, Verinnerlichung der Werte, erworbene Bedeutung);
b) eine bewertende Funktion, die sich in der Entwicklung einer angemessenen Einschätzung der Phänomene der Realität und des geistigen Lebens äußert;
c) eine indikative Funktion, die sich in der Fähigkeit ausdrückt, den Prioritätsstatus der persönlichen Merkmale auf der Grundlage der angegebenen Parameter zu bestimmen [6].

Auf der Grundlage der Analyse wissenschaftlicher Quellen kommen wir daher zu dem Schluss, dass unter den Bedingungen der modernen Gesellschaft die wichtigsten geistigen Werte Verantwortung, Toleranz, Barmherzigkeit, Würde und Selbstständigkeit sind. Die Bildung spiritueller Werte bedeutet nicht, dass ein Mensch von außen beeinflusst wird, sondern vielmehr, dass Bedingungen für seine Selbstentwicklung, seine Selbstvervollkommnung und seine Beteiligung an spirituell orientierten Aktivitäten geschaffen werden. Durch diesen Prozess werden geistige Werte in persönliche Qualitäten umgewandelt und manifestieren sich in den Handlungen, dem Verhalten und den Aktivitäten des Einzelnen.

Liste der Referenzen

1. Die wichtigsten geistigen Prioritäten der studentischen Jugend: Richtungen der Transformation. Hochschulwesen der Ukraine. 2008. № 1. С. 72-75.
2. Dobrynina V., Kukhtevych T. Wertorientierungen von Studenten und studentischer Jugend. Alma mater. 2003. № 2. С. 13-15.
3. Dolzhenko V. O. Erziehung der geistigen Werte in der studentischen Jugend in einem multikulturellen Raum: Dissertation … Kandidat der pädagogischen Wissenschaften: 13.00.07. Wolodymyr Dahl Ostukrainische Nationale Universität. Luhansk, 2007. 20 с.
4. Kobernyk O. M. Bildung einer wachsenden Persönlichkeit: Wertedimension: Monographie: VPC “Vizavi”, 2020. 222 с.
5. Die Erziehung der geistigen und moralischen Werte in den Studenten der pädagogischen Universitäten: Doktorarbeit … Kandidat der pädagogischen Wissenschaften: 13.00.07. Volodymyr Dahl Ostukrainische Nationale Universität. Luhansk, 2011. 20 с.
6. Philosophie der Menschenzentrierung im Bildungsraum. Kiew: Znannya Ukrainy Publishing House, 2010. 520 с.
7. Platon. Gesammelte Werke: in 4 Bänden. A. A. Taho-Goda; Übersetzung aus dem Altgriechischen. Dumka, 1990. Bd. I. 860 S.
8. Savchyn M. V. Methodologemes der Psychologie: Monographie. Kyiv: Akademvydav, 2013. 221 с.