Views: 22

PÄDAGOGISCHE UND GEISTLICHE BEGLEITUNG VON PATER IVAN BOSKO

Der Artikel hebt die Essenz der warnenden Pädagogik des italienischen Heiligen Don Bosco hervor, der sein Leben in den Dienst der Kinder und Jugendlichen stellte, indem er Oratorien und Heime für sie schuf. Er widmete sich der Rettung von jungen Menschen, die sich in ständiger Gefahr für Leib und Seele befanden. Der Artikel befasst sich mit den pädagogischen und spirituellen Ratschlägen von Pater Bosco in Bezug auf die Erziehung der jungen Generation.
Schlüsselwörter: Johannes Bosco, “präventive Pädagogik”, Erziehungssystem, Barmherzigkeit, Güte, Freude.

Gorodetska O. V.
Kandidatin der Pädagogischen Wissenschaften,
Ternopil Regionales Kommunales Institut für postgraduale pädagogische Ausbildung, Ternopil, Ukraine

10.34142//2708-4809.SIUTY.2022.193

Der italienische Heilige Johannes Bosco, auch Don Bosco genannt, widmete sein ganzes Leben Gott durch den Dienst an Kindern und Jugendlichen, Waisen und Obdachlosen, denen er Vater, Lehrer, Erzieher, Ratgeber und Freund war. Don (Giovanni) Bosco (1815-1888) war ein italienischer Priester, Erzieher und Gründer des Ordens des heiligen Franz von Sales, der aufgrund seiner Erfahrungen ein System der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen entwickelte, das bald “präventiv” genannt wurde.

Dieses System basiert auf der Idee, dass die Erziehung keine Bestrafung für eventuelle Vergehen erfordert, sondern ausschließlich auf Liebe basiert. Die pädagogische Methode von Don Bosco lenkt die Aufmerksamkeit auf das Potential des Guten, das ein Kind in seinem Herzen trägt, und schließt den Einsatz von Zwang aus. Don Bosco war der Meinung, dass ein Lehrer ein Vater, ein Berater und ein Freund sein sollte. Diese moderne und humane Erziehungsmethode wurde als echte Innovation angesehen [6].

Der heilige Johannes Bosco glaubte, dass die Erziehung junger Menschen Folgendes erfordert: pädagogische Kompetenz, Liebe zum Leben, eine positive Einstellung zu sich selbst und zu den anderen und Leidenschaft (passione) für die jungen Menschen [4].

Das “Schutzsystem” des heiligen Johannes Bosco ist einfach, nützlich und beinhaltet das Bewusstsein für die Anforderungen und Regeln, so dass die Schüler immer unter der Aufsicht eines Lehrers oder Assistenten stehen, der wie ein liebevoller Elternteil spricht, bei jedem Ereignis anwesend ist, Ratschläge gibt und mit Liebe korrigiert, d. h. die Kinder davon abhält, etwas Schlechtes zu tun [4]. Ein solches System schafft eine Freundschaft zwischen dem Lehrer und dem Schüler, in der die Kinder den Lehrer als einen guten Menschen sehen, der ihnen Ratschläge gibt, der sie gut machen will, der sie vor Ärger, vor Strafe, vor Unehre bewahren will [4]. Kinder müssen nach Herzenslust rennen, springen und spielen. Der Erzieher sollte Gymnastik, Musik, Theateraufführungen und Spaziergänge nutzen – dies sind sehr wirksame Mittel, um Kinder zu Moral und Würde zu erziehen. Man muss sich nur vergewissern, dass an dem Verhalten nichts falsch ist [4].

Der heilige Johannes Bosco beschreibt das “Warnsystem” der Bildung und Erziehung wie folgt:

“Die Kinder sollen nicht durch Zwang und Angst, sondern durch Überzeugung erzogen werden. In diesem System gibt es keine Gewalt, sondern die Barmherzigkeit ist die treibende Kraft” [7].

Die grundlegenden Ratschläge und Anweisungen, die der heilige Don Bosco den Erziehern, Lehrern und Eltern hinterlassen hat, sind nach wie vor aktuell und können dazu beitragen, die Kinder auf den Weg der Tugend zu führen.

— Der Glaube allein kann das große Werk der wahren Erziehung – die Förderung der guten Beichte und der Kommunion – beginnen und vollenden. Glaube und Vernunft sind die beiden Quellen des Erziehungssystems.
— Die erste Tugend der Kinder ist der Gehorsam gegenüber den Eltern. Gott segnet immer die Kinder, die ihren Eltern gehorchen.
— Die Dankbarkeit junger Menschen ist oft eine Voraussetzung für ein glückliches Leben. Wir haben aufrichtiges Mitgefühl mit den Undankbaren, denn sie sind unglücklich.
— Um jemanden zu korrigieren und ein gutes Ergebnis zu erzielen, sollte man niemanden in Gegenwart anderer korrigieren. Lass die Liebe die Bitterkeit der Korrektur mildern.
— Versuche, geliebt zu werden, dann wird dir jeder leicht gehorchen. In jedem Jungen steckt Güte: Deshalb ist es die erste Aufgabe des Erziehers, diesen sensiblen Ort im Herzen zu finden und ihn auf nützliche Weise zu nutzen.
— Damit deine Worte mächtig sind und die nötigen Folgen haben, musst du immer dein eigenes Ich vernachlässigen.
— Das größte Glück für einen Jungen ist es, zu wissen, dass er geliebt wird.
— Deine Rede und dein Verhalten sollen immer taktvoll sein. Feingefühl
in Worten und Benehmen wird andere zu deinen Freunden machen.
— Ein fauler und undisziplinierter Junge wird ein unglücklicher junger Mann sein.
— Tu, was du tun musst, so gut du kannst.
— Nur gute Taten sind wahrer Reichtum. Neben dem Gebet, das uns immer begleiten sollte, sollten wir auch viele gute Taten vollbringen, denn ohne sie ist unser Leben vergeudet.
— Gutes zu tun erfordert Mut. Man muss geduldig sein, darf niemanden demütigen und muss immer freundlich sein. Tue allen Gutes und niemandem Böses. Am Ende des Lebens werden die Früchte der guten Taten geerntet.
— Gib nicht dem Neid nach: das Wohl des einen sollte das Wohl aller sein.
— Vermeide jede schlechte Gewohnheit – wir müssen uns angewöhnen, Gutes und nur Gutes zu tun. Unser Körper ist unersättlich: je mehr wir ihm geben, desto mehr verlangt er; je weniger wir ihm geben, desto weniger verlangt er.
— Unmäßigkeit beim Essen verkürzt das Leben. Derjenige, der seine Völlerei zu beherrschen weiß, ist ein wahrer Mensch.
— Um eine gute Gesundheit zu erhalten und lange zu leben, muss man ein reines Gewissen haben, d.h. in der Gnade Gottes leben, nicht zu viel essen, arbeiten und böse Freunde meiden.
— Wer im Leben faul ist, wird beim Tod weinen. Müßiggang ist der größte Feind, den es zu bekämpfen gilt.
— Spaß soll allen Kummer in der Seele vertreiben. Vertreibe sie auf jeden Fall, denn sie ist schädlich für die Seele.
— Die Armen und Verlassenen haben keine andere Zuflucht als in deinem großzügigen Herzen. Gebt viel an die Armen, wenn ihr reich werden wollt. Wir werden für das Gute, das wir im Leben tun, eine große Belohnung erhalten.
— Es ist besser, mit Liebe und Freude zu erziehen, das Positive zu zeigen und das Gute zu fördern, als die Kinder allein zu lassen und sie nur zu bestrafen, wenn sie die Regeln brechen” [1, S. 153-162].
— Vorbeugen ist besser als heilen.
— Bestrafung sollte das letzte Mittel sein.
— Außer in sehr seltenen Fällen sollten Zurechtweisungen und Bestrafungen nicht in der Öffentlichkeit, sondern nur unter vier Augen und in Abwesenheit anderer erfolgen.
— Vermeide alle Arten von Schlägen, Zwang und ähnlichen Strafen.
— Sei anspruchsvoll, wenn es um Pflichten geht, entschlossen im Streben nach dem Guten, mutig in der Verhinderung des Bösen, aber immer sanft und besonnen.
— Um ein wahrer Elternteil im Umgang mit jungen Menschen zu sein, dürfen wir nicht zulassen, dass der Schatten des Zorns unser Gesicht verdunkelt.
— Der Lehrer muss sich bemühen, dass die Schüler ihn lieben, wenn er ihren Respekt gewinnen will [7].

Aus der Sicht des damals üblichen Erziehungssystems, das auf der autoritären Macht des Lehrers beruhte, waren dies wahrhaft revolutionäre Ideen und Ratschläge.

Der heilige Johannes Bosco war der Meinung, dass sein Erziehungssystem sehr einfach war:

“Gebt den Jungen die Freiheit zu tun, was sie wollen. Das Problem besteht darin, den Keim der guten Neigungen in ihnen zu entdecken und sie zu entwickeln. Und um jeden glücklich zu machen, nur das zu tun, was er kann, verlasse ich mich auf diese Regel; und alle meine Schüler arbeiten nicht nur mit Wachsamkeit, sondern auch mit Liebe. Disziplin sollte nicht durch Bestrafung, sondern durch Überzeugung erreicht werden, und das Ideal des Gehorsams war nicht eine perfekt aufgereihte Reihe von Schülern, sondern eine Menschenmenge um den Lehrer. Der Spaß war eine natürliche Quelle des Übernatürlichen” [5; 3].

Die “präventive Pädagogik” zielt darauf ab, zu verhindern, dass junge Menschen mit negativen Erfahrungen in Berührung kommen, die die innere Entwicklung eines Schülers bremsen können. Dies kann nicht allein durch Verbote und Einschränkungen erreicht werden. Es ist notwendig, die richtige Atmosphäre zu schaffen, die auf der Liebe zum Evangelium beruht.

Der heilige Don Bosco widmete sein Leben den Waisenkindern und obdachlosen Jungen, um ihre Seelen zu heilen. Er gab ihnen alles, was er besaß: ein bescheidenes Anwesen, Zeit und Gesundheit.

Liste der Referenzen

1. Bianco E., De Ambrogio C. Pater Bosco – ein Freund der Jugend. Lviv: Don Bosco, 2008. 177 с.
2. Das Bildungssystem von Don Bosco. URL: https://vsesvit-zt.com.ua/vihovna-sistema-dona-bosko (Zugriff am 20.11.2022).
3. Don Bosco, der heilige Erzieher: 14 Credo-Fakten. URL: https://credo.pro/2020/01/199315 (Zugriff am 30.11.2022).
4. Das präventive System des heiligen Johannes Bosco. URL: https://www.slideshare.net/mariyakokhanovska/preventyvna-systema-sv-ivana-bosko (Zugriff am 25.11.2022).
5. Wörterbuch von Pater Bosco – lehrreiche Sprüche. URL: https://www.truechristianity.info/ua/articles/slovnychok_otsya_bosko.php (Zugriff am 10.12.2022).
6. Aphorismen des heiligen Johannes Bosco von Pater Alexander Tschumakow. URL: https://www.newlib.org.ua/aforyzmy-sviatoho-ivana-bosko-vid-ottsia-oleksandrachumakova/ (Zugriff am 30.11.2022).
7. Wie man Kinder diszipliniert: 7 Anweisungen des Erziehers St. Don Bosco. URL: https://tutkatamka.com.ua/nathnennya/psihologiya/yak-disciplinuvati-ditej-7-vkazivok-vidvixovatelya-sv-dona-bosko/ (Zugriff am 30.11.2022).