Views: 38

DIE ROLLE DER EMOTIONALEN INTELLIGENZ BEI DER BERUFLICHEN TÄTIGKEIT VON GRUNDSCHULLEHRERN

Der Artikel ist der Untersuchung des Wesens und der Komponenten der emotionalen Intelligenz von Lehrern gewidmet. Der Artikel befasst sich auch mit der Rolle der emotionalen Intelligenz der Lehrer bei der Entwicklung der Persönlichkeit der Schüler.
Schlüsselwörter: emotionale Intelligenz, Emotionen, Kommunikation, Lernen, Persönlichkeit, Verhalten.

Otroschko T. F.
Senior Dozentin,
Städtische Einrichtung “Humanitäre und Pädagogische Akademie Charkiw” Regionalrat Charkiw, Charkiw, Ukraine

Polonska A. Y.
Studentin im ersten Studienabschnitt (Bachelor),
Städtische Einrichtung “Humanitäre und Pädagogische Akademie Charkiw” Regionalrat Charkiw, Charkiw, Ukraine

10.34142//2708-4809.SIUTY.2022.175

1920, gleich nach der ersten Welle des Interesses an den damals neuen IQ-Tests, prägte der Psychologe Edward Thorndike den Begriff “soziale Intelligenz”. Er definierte sie als “die Fähigkeit, andere zu verstehen und zu führen”, eine Fähigkeit, die für jeden nützlich ist [1].

Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, die eigenen Emotionen zu verstehen und sie zum eigenen Nutzen und zum Nutzen anderer zu steuern.

Ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz setzt Einfühlungsvermögen für andere, wirksame Kommunikation, Selbsterkenntnis und soziales Bewusstsein voraus. Die Art und Weise, wie wir auf uns selbst und andere reagieren, beeinflusst unser Arbeits- und Privatumfeld. In der Schule, am Arbeitsplatz und anderswo haben wir es mit unterschiedlichen Menschen zu tun und sind ständigen Veränderungen und unerwarteten Ereignissen ausgesetzt. Emotionale Intelligenz ist der Schlüssel dazu, wie man auf das reagiert, was das Leben einem zuwirft. Sie ist auch eine Schlüsselkomponente des Mitgefühls und des Verständnisses der tieferen Gründe für die Handlungen anderer Menschen [3].

Die Lehrerpersönlichkeit trägt zur Gesamteffektivität des Lernens im Klassenzimmer bei. Die Art und Weise, wie Lehrer Emotionen – sowohl ihre eigenen als auch die ihrer Schüler – verarbeiten und auf sie reagieren, wirkt sich auf die Leistungen der Schüler und ihre soziale und emotionale Entwicklung aus.

Lehrern, denen es an emotionaler Intelligenz mangelt, fällt es oft schwer, mit schwierigen Schülern effektiv zu arbeiten. So greifen sie beispielsweise schnell zu Bestrafungen, anstatt die Emotionen ihrer Schüler und deren Auslöser zu erkennen. Wenn sie sich der Emotionen ihrer Schüler bewusst sind, können sie mitfühlend und verständnisvoll reagieren, wenn sich ein Schüler unangemessen verhält, und das Verhalten des Schülers angemessen ändern [4].

Emotional intelligente Pädagogen sind auch zufriedener mit ihrer Arbeit, werden besser unterstützt, können tieferes Lernen ermöglichen und engere Beziehungen zu Schülern und ihren Familien aufbauen.

Daniel Goleman hat fünf Komponenten identifiziert, die für emotionale Intelligenz wesentlich sind [1]:

Selbstbewusstsein – die Fähigkeit, zu erkennen, wie man sich fühlt, und zu verstehen, wie die eigenen Emotionen und Handlungen andere beeinflussen können;
Selbstregulierung – die Fähigkeit, die eigenen Emotionen zu regulieren und zu steuern und den richtigen Zeitpunkt und die richtige Art und Weise, sie auszudrücken, zu kennen;
Motivation – Verständnis und Wille, die eigenen Bedürfnisse und Ziele zu erfüllen;
Einfühlungsvermögen – die Gefühle einer anderen Person verstehen; nachempfinden, was eine andere Person fühlt; mitfühlend auf den Kummer anderer reagieren;
soziale Kompetenz – wissen, was man fühlt, was andere fühlen, und in der Lage sein, effektiv zu kommunizieren und zu interagieren.

Es sei darauf hingewiesen, dass Daniel Goleman die Selbstwahrnehmung als die erste seiner fünf emotionalen und sozialen Kompetenzen bezeichnet, die die Grundlage für andere Kompetenzen wie Selbstregulierung und Empathie bildet. Der Psychologe definiert sie als “zu wissen, wie wir uns im Moment fühlen, und diese Präferenzen zu nutzen, um unsere Entscheidungen zu leiten”, eine realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und ein fundiertes Selbstvertrauen zu haben [2].

Sich seiner eigenen Gefühle als Lehrer bewusst zu sein, ist eine Voraussetzung nicht nur für den Einsatz emotionaler Intelligenz im Unterricht, sondern auch für Selbstlernen und Selbstentwicklung. Lehrkräfte werden ermutigt, durch Reflexion zu lernen, um zu reflektierenden Praktikern zu werden. Die Aufmerksamkeit für die eigenen Gefühle ist ein wichtiger Teil des Prozesses, um erfolgreiches reflektierendes Lernen zu betreiben.

Zweitens: Um ein effektiver Lehrer zu sein, muss man seine Schüler bis zu einem gewissen Grad “kennen”, aber man kann andere nicht “kennen”, solange man sich selbst nicht kennt. Parker J. Palmer weist auf die Bedeutung der Selbsterkenntnis als Lehrer hin. Er betont, dass es für einen guten Unterricht ebenso wichtig ist, sich selbst zu kennen wie seine Schüler und den Unterrichtsstoff [2].

Drittens, das Verhalten: Umgangsformen, Gewohnheiten, nonverbale Kommunikation, usw. Das Bewusstsein für diesen Faktor ist wichtig, denn wenn ein Lehrer die Bereitschaft und die Ergebnisse seiner Schüler beeinflussen will, wird er wissen wollen, wie sie ihn wahrnehmen und wie er auf sie wirkt.

Lehrer können durch ihren Willen und ihre Motivation, ihren Schülern mehr Wissen in verschiedenen Fächern und Fähigkeiten zu vermitteln, einen effektiven Unterricht gestalten. Lehrer mit hoher emotionaler Intelligenz sind in der Regel besser in der Lage, ihre Schüler zu motivieren und das Verhalten und den psychologischen Zustand ihrer Schüler zu verstehen. Sie können auch sensibler auf “störende Verhaltensweisen”, akademische Leistungen und Beziehungsmanagement ihrer Schüler reagieren. Sie sind möglicherweise besser in der Lage, mit den verschiedenen Herausforderungen umzugehen, denen Kinder gegenüberstehen.

Liste der Referenzen

1. Goleman Daniel. Soziale Intelligenz / aus dem Englischen übersetzt von Y. Lebedenko. Kharkiv: Family Leisure Club, 2020. С. 20, 153-159.
2. Mortiboys Alan. Lehren mit emotionaler Intelligenz. A Step by Step Guide. Р. 99-105.
3. Emotionale Intelligenz und Freundlichkeit: Unsere Reaktionen machen einen Unterschied. URL: https://inspirekindness.com/blog/emotional-intelligence (Zugriff am 01.11.2022).
4. Wie man die emotionale Intelligenz von Lehrern verbessern kann. URL: https://successinmotion4u.com/how-to-improve-emotional-intelligence-in-teachers/ (Zugriff am 01.11.2022).