Views: 12

GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG DER GEISTLICHEN ERZIEHUNG DER EUROPÄISCHEN JUGEND: URSPRÜNGE UND TRENDS

In dem Papier werden die Trends in der geistigen und moralischen Erziehung junger Menschen in den europäischen Ländern untersucht. Es werden die Besonderheiten ihres Bildungsprozesses aufgezeigt, die Merkmale der europäischen Jugenderziehung definiert, die Hauptrichtungen der Bildung kultureller und moralischer Werte sowie die wichtigsten persönlichen moralischen und geistigen Qualitäten der jungen Generation aufgezeigt.
Schlüsselwörter: Spiritualität, geistige und moralische Bildung, Erziehung, Westeuropa, Jugend.

Vyshniak M. V.
Doktorand der dritten (pädagogischen und wissenschaftlichen) Stufe,
H. S. Skovoroda Kharkiv Nationale Pädagogische Universität, Kharkiv, Ukraine

Lazareva T. S.
Doktorandin des dritten (pädagogischen und wissenschaftlichen) Niveaus,
H. S. Skovoroda Kharkiv Nationale Pädagogische Universität, Kharkiv, Ukraine

10.34142//2708-4809.SIUTY.2022.190

Spiritualität ist die Basis, das Fundament der Kultur unserer Gesellschaft und der Menschen. Fachleute aus verschiedenen Bereichen – Philosophen, Psychologen und Pädagogen – haben sich für die Untersuchung der geistigen und moralischen Erziehung interessiert und verschiedene Aspekte der Bildung geistiger und moralischer Werte junger Menschen aufgezeigt.

In der nationalen Wissenschaft stützt sich dieses Problem auf die Bestimmungen der philosophischen Wertlehre von O. Drobnytskyi, M. Kagan, P. Matveev; die psychologischen Grundlagen der Bildung der geistigen und moralischen Werte junger Menschen werden in den Werken von I. Bech, M. Boryshevsky, S. Bubnov, O. Vlasenko, P. Ihnatenko; die geistige Entwicklung des Individuums ist Gegenstand der Forschung in Pädagogik und Psychologie in den Werken von I. Bech, N. Berdyaev, L. Vygotsky, I. Zyazyun, M. Savchyn, E. Pomytkin.

Ziel des Artikels ist es, die Trends in der geistigen und moralischen Erziehung junger Menschen in den europäischen Ländern zu untersuchen und die Besonderheiten ihres Erziehungsprozesses zu analysieren, die Merkmale der europäischen Jugenderziehung und die Hauptrichtungen der Bildung kultureller und moralischer Werte zu identifizieren.

Die spirituelle Erziehung umreißt den Prozess der Schaffung von Bedingungen (materiell, geistig, organisatorisch) für die Entwicklung der geistigen Sphäre des Individuums, die für seine innere Welt systemisch ist. So definiert E. Pomytkin Spiritualität als

“eine spezifisch menschliche Eigenschaft, die sich im Reichtum der geistigen Welt des Individuums, seiner Gelehrsamkeit, seinen entwickelten intellektuellen und emotionalen Bedürfnissen und seiner Moral manifestiert” [2, S. 28].

Die spirituelle Erziehung trägt dazu bei, die Persönlichkeit und das positive Potenzial des Schülers zu entfalten. Das Konzept der spirituellen Erziehung basiert in erster Linie auf der Weltanschauung, die in der Gesellschaft existiert. So gab es beispielsweise im antiken Griechenland bereits ein entwickeltes System der spirituellen Erziehung, das auf der Schaffung von Idealen beruhte, die zu befolgen waren. Die Ideale jener Zeit sind in literarischen Werken vertreten, insbesondere in Homers Gedichten Die Ilias und Die Odyssee.

Der Vers “davon träumen, andere zu übertreffen, unaufhörlich darauf brennen, sich auszuzeichnen” war das Motto eines männlichen Ritters zu jener Zeit. Die antike hellenische Ethik der Ehre basiert in vielerlei Hinsicht auf der Ethik von Platon und Aristoteles. So schreibt Aristoteles über das höchste Maß an Selbstliebe, nämlich den Wunsch, das Schöne zu beherrschen und moralische Heldentaten zu vollbringen, wie die Verteidigung des Vaterlandes, der Eltern und der Freunde. Der Wert des alten pädagogischen Erbes ist äußerst wichtig, da es einen Vektor der geistigen Entwicklung für die Nachkommenschaft vorgibt.

Im Laufe der geschichtlichen Entwicklung bildet sich ein System der geistigen und moralischen Erziehung junger Menschen heraus, das für ein bestimmtes Land und eine bestimmte historische Periode einzigartig und charakteristisch ist. Ein besonderes Merkmal der Jugendpolitik der europäischen Länder ist die Förderung des Werteaustauschs und der Diskussion über Spiritualität unter jungen Menschen sowie die Herausbildung einer aktiven staatsbürgerlichen Haltung unter jungen Menschen. Dies geschieht in der Regel unter dem Einfluss von Bildungsprogrammen, die sich auf die Ausbildung des Selbstbewusstseins und der nationalen Identität der jungen Generation konzentrieren.

Im Mittelalter fand die Bildung in Europa zu Hause statt, mit einer ritterlichen Ausbildung für die privilegierten Klassen und einer Lehrlingsausbildung für alle anderen. Mit der Zeit entstanden Klosterschulen, in denen religiöse Bildung vermittelt wurde. Die wichtigsten Erziehungsmethoden waren Ermutigung und Bestrafung.

Was die Grundlagen der modernen geistigen und moralischen Erziehung angeht, so ist dieser Prozess sehr umstritten. Einerseits bewahrt der Erziehungsprozess die wichtigsten Traditionen des autoritären Konzepts und der eher starren Weitergabe der Werte der vorangegangenen Generation, andererseits tendiert die aktive Entwicklung der Gesellschaft dazu, die Selbstständigkeit und Kommunikationsfähigkeit der jungen Menschen, ihre kulturellen und humanistischen Bereiche zu formen. Trotz der Prioritäten des pädagogischen Autoritarismus gewinnen die Trends in der humanistischen Erziehung an Dynamik. Die Ansichten der jungen Generation werden berücksichtigt. Der Bildungsprozess, der auf der Zusammenarbeit zwischen Lehrer und Schüler basiert, wird immer wichtiger. Kollektive Unterrichtsformen werden aktiv umgesetzt, und der gemeinsame Charakter der Aktivitäten von Lehrern und Schülern wird erkannt. In den europäischen Ländern ist die verhaltensorientierte Erziehungsmethode inzwischen recht weit verbreitet. Diese Methodik beinhaltet eine freie Form des Bildungsprozesses, eine Partnerschaft im Tandem zwischen einem Schüler und einem Mentor.

Man kann also sagen, dass die europäischen Bildungssysteme im Allgemeinen ihre Theorien auf die Philosophien des Existentialismus, des Pragmatismus, des Positivismus und des Humanismus stützen und sie auf die aktive Entwicklung des kreativen Potenzials junger Menschen ausrichten. Inzwischen wird auch der Beschäftigung und dem Unternehmertum, der sozialen Integration, der Gesundheit und dem Wohlbefinden der jungen Generation große Aufmerksamkeit geschenkt.

Liste der Referenzen

1. Geistige und intellektuelle Erziehung und Ausbildung der Jugend im XXI. Jahrhundert: eine internationale Sammlung von Artikeln / herausgegeben von V. P. Babych, L. S. Rybalko. Kharkiv: VNNOT, 2019. 470 с.
2. Pomytkin E. O. Psychologie der geistigen Entwicklung des Individuums: Monographie. Kiew: Nash Chas, 2007. 280 с.
3. Das Problem der Spiritualität im Prozess der Berufsausbildung der zukünftigen Lehrer. Sammlung wissenschaftlicher Arbeiten des H. S. Kostiuk Instituts für Psychologie der Nationalen Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der Ukraine / herausgegeben von S. D. Maksymenko. Kyiv, 2012. VOL. XIV. Ч. 1. С. 397-404.